Über Nora

Wer bin ich?

Nora Theresa Saller – das bin ich! Genaugenommen ist das mein Pseudonym. Viele Schriftsteller nutzen dies aus den verschiedensten Gründen. Mein Hauptgrund ist Schutz der Privatsphäre meiner Familie. Ein weiterer Punkt ist ein Vorhaben im Bereich Kinderbuch. Da macht es sich über die Autorensuche nicht so gut, wenn ein Erotikroman neben einem Kinderbuch erscheint. Ansonsten stehe ich zu meinen literarischen Ergüssen und hoffe damit einigen Lesern ebenfalls Freude zu bereiten.

 

Was verbindet mich mit Büchern?

Meine Großmutter hatte eine Buchhandlung. Aber auch bei ihr und meinen Eltern daheim war die halbe Staatsbibliothek untergebracht. Viel gelesen habe ich deshalb als Kind aber nicht. Das kam erst später während des Studiums. Geschrieben habe ich jedoch schon in der Grundschulzeit. Kleine Geschichten, Gedichte und Romane. Letztens fiel mir wieder solch ein Schriftstück in die Hände. Eine Kindergeschichte, aus der Sicht eines Kindes geschrieben, ist ein gänzlich anderes Leseerlebnis. Mich hat es animiert meine Erwachsenengeschichten endlich zu Papier zu bringen. Unendlich viele Ideen sind in den letzten Jahren in meinem Kopf entstanden. Mein Roman „Sommernächte“ macht den Anfang.

 

Warum schreibe ich?

Wer gern liest, wird wissen, was es bedeutet in die Welt des Buches abzutauchen – auf Neudeutsch: das Kopfkino auf sich wirken zu lassen. Schreiben ist Kopfkino 2.0! Eine Welt mit den unterschiedlichsten Charakteren zu erschaffen und jedes Mal ein wenig sich selbst zu verewigen, ist nicht nur eine fantastische Freizeitbeschäftigung. Es ist Selbstreflexion, Fokussierung, Strukturierung und Therapie in einem. Wenn man letztlich die Erstellung des Covers hinfügt, ist auch hinsichtlich der Kreativität Genüge getan.

 

Was will ich erreichen?

Nur zu gern möchte ich, dass vielen Lesern an meinen Büchern (Teil 2 von „Sommernächte“ ist in Planung) Freude haben. Ich bin mir aber durchaus bewusst, dass das ein langer Weg sein wird und ich noch einiges an Erfahrung sammeln muss. Irgendwann wird hier noch ein Absatz „Was habe ich erreicht?“ stehen. Auf dessen Inhalt bin ich äußerst gespannt.